Luisenhof - Direktvermarktung

Luisenhof - Direktvermarktung


Produkte & Dienstleistungen


Eis & Süßspeisen

  • Eis
  • Sorbet

Felle & Leder

  • Exotische Felle
  • Rinderfelle

Fleisch & Wurst

  • Bisonfleisch
  • Frischfleisch
  • Ochsenfleisch
  • Rindfleisch
  • Rindfleisch (Blonde d' Aquitaine)
  • Schweinefleisch
  • Speck und Schinken
  • Weiderindfleisch
  • Wurst

Honig & Imkerei

  • Honig
  • Propolisprodukte (Tinktur, Creme)

Kartoffeln

  • Kartoffeln

Spirituosen & Schnäpse

  • Liköre
  • Obst- und Edelbrände

Führungen & Verkostungen

  • Betriebsführungen
  • Führungen für Kinder

Hofladen & Angebote am Hof

  • Hofladen & Ab-Hof-Verkauf

Fette Schriftstärke = aus eigener Produktion , Normale Schriftstärke = Zukauf/Vertrieb. Produktverfügbarkeit nach Angebot und Saison

Kontaktdaten


Ansprechpartner Martina Roth
Aussiedlerhof 1
63863 Eschau
Telefon: 09374 9784518
E-Mail: bisons@luisenhof-spessart.de
www.luisenhof-spessart.de
Öffnungszeiten:
Samstag 10:00 - 16:00
und nach telefonischer Vereinbarung

Über uns


Der Luisenhof stellt sich vor

Wir sind ein landwirtschaftlicher Familienbetrieb, der in vierter Generation betrieben wird. Wir befinden uns am Fuße des Spessarts, verkehrsgünstig gelegen zwischen Aschaffenburg und Miltenberg. Unser Aussiedlerhof liegt idyllisch zwischen Feldern und Wiesen am Waldrand.

Wir züchten Rinder der südfranzösischen Qualtitätsfleischrasse Blonde d‘ Aquitaine, den nordamerikanischen Bison und halten Schweine der amerikanischen Rasse Duroc. Unser selbst erzeugtes Fleisch in bester Qualität und Produkte anderer regionaler Anbieter verkaufen wir in unserem Hoflädchen und auf Vorbestellung.

 

 

Weidehaltung und Mutterkuhhaltung in Familienverbänden

Wir halten unsere Rinder vom Frühjahr bis in den späten Herbst auf der Weide. Im Winter leben die Tiere im Lauf- bzw. Offenstall auf Stroh. Es gibt bei uns keine Spaltenböden und  keine Anbindehaltung! Die Rinder können somit ganzjährig ihren natürlichen Bewegungsdrang befriedigen. Die Bisons sind Wildtiere und leben ganzjährig mit mehreren Unterständen auf ihren Weiden im Freien. Die Schweine leben auf Stroh und kommen vom Frühjahr bis in den Herbst tagsüber in ein großzügiges Freilaufgehege.

Auf der Weide bzw. im Freilaufgehege können unsere Tiere in ihren bevorzugten Gruppen und Familienverbänden ihre Grundbedürfnisse nach Bewegung, Sozialkontakten und dem Erleben der Natur nachkommen. Dies ist nicht nur art- und tiergerecht, sondern verbessert auch die Fleischqualität. Laut einer Studie des Forschungsinstituts für Biologie in Dummertorf ist der Gehalt an ungesättigten Fettsäuren im Fleisch von Weidetieren deutlich höher als im Fleisch von Tieren aus reiner Stallhaltung. Und diesen Unterschied schmeckt man auch!

 

Futter

Das Futter für unsere Tiere erzeugen wir selbst. Wir füttern Mais- und Grassilage, Heu und zu Schrot vermahlenes Getreide aus eigenem Anbau. Einige Tiere bekommen auch gentechnikfreies Sojaschrot aus bayerischem Anbau.

 

Schlachtung und Transport

Eine schonende, stress- und angstfreie Schlachtung unserer Tiere ist uns wichtig. Schon als Jungtiere lernen unsere Rinder und Schweine das Anhängerfahren kennen. Da die Fahrt immer wieder am gewohnten Stall bzw. auf der Weide endet, verbinden die Tiere den Transport mit etwas Positivem.

Bei den Rindern wird das zur Schlachtung ausgewählte Tier am Vorabend der Schlachtung bereits verladen. Die Schweine werden immer zu zweit oder zu dritt verladen. Das großräumige Transportfahrzeug bleibt über Nacht beim Stall stehen. Die Tiere haben Futter, Wasser und Einstreu zur Verfügung und können ihre Artgenossen noch sehen und riechen.

In den frühen Morgenstunden bringen wir die Tiere zum ortsansässigen Metzger. Die Fahrt über 4,5 km Länge zum Rindermetzger dauert sieben Minuten. Unser Schweinemetzger befindet sich im sieben Kilometer entfernt liegenden Mechenhard, die Fahrt dorthin dauert elf Minuten.

Wenn wir unsere Tiere beim jeweiligen Metzger anliefern, beginnt dort erst mit unserer Anlieferung der Schlachtbetrieb. Ohne Wartezeit kann die Schlachtung sofort erfolgen. Wir öffnen die Anhängertüre und das Schlachttier verlässt eigenständig das Transportfahrzeug und begibt sich durch einen kurzen Gang im Freien in den Schlachtraum. Dort steht der Metzger, der das Tier beruhigend anspricht und es sofort tötet. Das noch auf dem Hänger verbliebene Tier bekommt davon nichts mit. Wir schätzen diesen ruhigen und respektvollen Umgang unserer Metzger mit den Tieren.

Da man das Wildtier Bison nicht verladen und zum Metzger bringen kann, wird es von einem Jäger auf der Weide, während es frisst und abgelenkt ist, stressfrei geschossen. Anschließend wird das erlegte Tier zum ortsansässigen Metzger gebracht.

 

 

Hoflädchen

Seit 2016 betreiben wir ein kleines Hoflädchen. Neben einem kleinen Sortiment an Produkten wie  Kartoffeln, Nudeln, Honig, Marmeladen, Bauernhofeis, verschiedene Rapsöle, Apfel- und Aroniaprodukte, sowie Wein unserer Berufskollegen aus der Region bieten wir Ihnen passend zu unserem Fleisch noch eine feine Auswahl an kulinarischen Besonderheiten, wie Essige, Senfe, Gewürze, Dips und Grillsaucen an.

Natürlich bleibt bei jeder Schlachtung etwas übrig, was nicht vorbestellt wurde. Dieses Fleisch und diese Wurst bieten wir ebenfalls in unserem Hoflädchen zum Kauf an.

 

 

Unsere Philosophie

Eine artgerechte Haltung und ein respektvoller Umgang mit den Tieren sind für uns selbstverständlich.

Für jedes unserer Schlachttiere entzünden wir am Schlachttag eine Kerze und ein Räucherstäbchen und geben ihm einen wertschätzenden Dank mit auf den Weg. Viele mögen uns dafür belächeln. Doch sind wir diesem Tier dankbar, dass es uns unseren Lebensunterhalt sichert.

Wir danken Ihnen, dass auch Sie sich für Wurst und Fleisch von Tieren aus artgerechter Haltung entschieden haben. Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über unser Angebot an Rindfleisch von Färse und Ochse, sowie Bison- und Schweinefleisch.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Herzlichst

Martina Roth und Regine Jeck

Emil und Carmen Roth

Anbieter in der Nähe