Frau mit Laptop, am Tisch sitzend
Sei auf dem aktuellen Stand - mit hilfreichen Informationen zu regionalen Themen.

Nachlese zur Bauernmarktmeile in München: Ein kulinarischer Festtag

Die Theatinerkirche am Odeonsplatz leuchtet in strahlendem Gelb. Der Himmel ist wolkenlos und es verspricht ein sonniger Herbsttag zu werden.

Noch eine Stunde bis zum offiziellen Beginn des größten Bauernmarktes in München - der Bauernmarktmeile - und fast alle Stände sind schon aufgebaut. Auch die Waren der rund 120 Landwirte, Brenner, Winzer und Kunsthandwerker aus ganz Bayern sind bereits an Ort und Stelle: Weiche Schaffelle, weiß, braun oder gescheckt reihen sich aneinander, Kisten voll Kürbissen sind zu Türmen gestapelt, duftendes Schmalzgebäck füllt die Auslagen, Fläschchen mit köstlichen Schnäpsen sind sorgfältig aufgestellt, Korbwaren, Gefilztes und Genähtes umrahmt die Stände.

In ein paar Minuten werden Domdekan Dr. Lorenz Wolf und Studentenpfarrer Dr. Friedemann Steck  auf der Bühne am Odeonsplatz die Ökonomische Andacht zum Erntedankfest des Bayerischen Bauernverbandes lesen und schon drängen sich die Besucher an den Ständen. Aber erst ab Punkt 10 Uhr beginnt der Verkauf der Spezialitäten.

Auf der Bühne findet inzwischen die offizielle Eröffnung durch Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber statt. Die Bierbänke unterhalb der Bühne inmitten der Bratereien und Brauereistände füllen sich mit Besuchern, die das Bühnenprogramm des BR Heimat Studios verfolgen. Wie letztes Jahr sind die Goaßlschnalzer der Höhepunkt, wenn sie ihre Goaßln über den Köpfen der Zuschauer zum Takt der Musik knallen lassen.

Am gegenüberliegenden Ende der Bauernmarktmeile, im Innenhof des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, hat sich inzwischen Staatsministerin Kaniber eingefunden, um die neun ausgezeichneten Käsereien, die am diesjährigen Käsewettbewerb teilgenommen hatten, zu prämieren. Der feierlich dekorierte Schmuckhof dient als Kulisse für einen kleinen Käse-Genussmarkt, der allen Besuchern offensteht.

Auch vor dem Stand des Regionalportals ist der Andrang groß. Selbstbewußt wird am Flipper das Können bewiesen und mutig die landwirtschaftlichen Produkte im Fühlparcour erraten. Viele Besucher haben bereits „ihren Bauern“ oder „ihren Bauernmarkt“ in der näheren Umgebung, bei dem sie sich mit Eiern, Fleisch, Milch, Obst und Gemüse eindecken. Andere sind noch auf der Suche und freuen sich, endlich eine regionale Informationsplattform gefunden zu haben. Über 80 Besucher gaben uns anonym und freiwillig über einen Fragebogen Auskunft darüber, worauf es für sie bei regionalen Produkten am meisten ankommt.

Um 17.15 Uhr verkündete die stellvertretende Vorsitzende der bayerischen Bauernmarktkonferenz das offizielle Ende der 10. Bauernmarktmeile.

 

Bildnachweis: LfL

Bilder im Uhrzeigersinn ab links oben: Evi Strehl vom Bayerischen Rundfunk im Gespräch mit Simone Fischer und Dr. Irene Heinrich vom Regionalportal auf der Bühne am Odeonsplatz (v. l. n. r.); Dr. Irene Heinrich, Simone Fischer, Sylvia Haaser-Schmid und Claudia Kalchner am Stand des Regionalportals (v. l. n. r.), Staatsministerin Michaela Kaniber mit den Gewinnern des Käsewettbewerbs.