Frau mit Laptop, am Tisch sitzend
Sei auf dem aktuellen Stand - mit hilfreichen Informationen zu regionalen Themen.

Einen anderen Blickwinkel wagen - auf der Oberland-Ausstellung Weilheim

Sobald wir Projektkräfte von "Regionales Bayern" den "Komm hin, wo´s herkommt"-Flipper vor das Bürogebäude schieben und darauf den Fühlparcours und Kisten voller Informationsbroschüren und Give-aways stapeln, um alles in den Kofferraum unseres Autos zu verladen, steht wieder eine Veranstaltung vor der Tür.

Weit vor Beginn wird der Stand aufgebaut: Beachflag und Roll-up bilden die Kulisse, Flipper und Fühlparcours den Rahmen und mittendrin wir mit unseren Kollegen/-innen vom Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte der LfL, bereit Besucher über das Thema regionales Einkaufen zu informieren und zu beraten.

Auch am 2. Oktober stand eine solche Veranstaltung an, allerdings reisten wir diesmal - als Besucher - per Bahn, im Gepäck lediglich ein Päckchen mit den neuen Einkaufsblöcken mit Regionalportal-Logo, als Give-away für interessierte Verbraucher. Es ging nach Weilheim in Oberbayern zur 22. Oberland-Ausstellung, die wir auf Einladung von Inge Dürrenberger (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weilheim, Abteilung für Bildung und Beratung, AELF) besuchen wollten.

Fußläufig vom Bahnhof waren neben der Stadthalle neun Messezelte aufgebaut. Der Weg führte uns zuerst zum Stand des AELF Weilheim i.OB, wo wir von Inge Dürrenberger und Cornelia Nitschke begrüsst wurden und unsere neuen Einkaufsblöcken als "Mitbringsel" überreichten. Der Stand hatte drei Themenschwerpunkte: Diversifizierung, Hauswirtschaft und „Regionales Bayern“. Während der Verkostung des von den Studierenden der Hauswirtschaftsschule selbst angemischten Müslis probierten, erfuhren wir etwas über die Landwirtschaftsschule Abteilung Hauswirtschaft, Ausbildungsmöglichkeiten und Berufe in der Hauswirtschaft.

 

Nach einem kurzen Rundgang vorbei an verschiedensten Tomatensorten, die der Kreisverband für Gartenkultur ausgestellt hatte und unter der Da Vinci Brücke der Bayerischen Forstverwaltung hindurch ging es in die Halle R „Heimat erleben“. Hier trafen wir ein bekanntes Gesicht: Jürgen Zettl vom Grauviehhof Zettl in Osterzell-Ödwang, welcher bereits eine Woche vorher schon auf dem Käse-Genußmarkt mit seinen Käsen präsent war. Beim Käsewettbewerb gewann sein Käse „Grantla“ den Sonderpreis „Tradition“, weil die Milch dafür ausschließlich von Grauvieh-Rinderrassen stammt. Viele der Aussteller in dieser Halle – Käserei, regionales Catering, und Mühle -  sind bereits beim Regionalportal registriert und im persönlichen Gespräch konnten wir einmal selbst „hinkommen wo´s herkommt“. Beeindruckt hat uns wie stark diese regionalen Betriebe bereits vernetzt sind: Die Hauswirtschafterei kochte für Messebesucher mit Produkten der benachbarten Aussteller.

Nach vielen Gesprächen, nach Verkostungen von Käsen, Speck, Brot und Honig, die Taschen voller Prospekte und Kontaktadressen, den Kopf voller Inspirationen und Ideen machten wir uns schließlich auf den Heimweg.

Im Anhang sind alle Aussteller, die in „Regionales Bayern“ registriert sind, aufgelistet. Alle weiteren Direktvermarkter aus den Landkreisen Starnberg, Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf der Seite des AELF Weilheim i.OB.

Die Hauswirtschafterei – Leben auf dem Land GmbH

Käseglück aus Wielenbach

Off Mühle KG

 

Im Bild: Logo der 22. Oberland-Ausstellung Weilheim i.OB, Tomatensorten, Inge Dürrenberger vor dem Info-Stand des AELF Weilheim i.OB (von links im Uhrzeigersinn)

Bildnachweis: Oberland-Ausstellung, LfL